Proxmox / Qemu konvertieren einer HDD

Unser Azubi hat hier zum spielen ein Proxmox aufgebaut. Den Server den er hier installiert hatte muss ich jetzt in unsere VM-Ware Umgebung übernehmen. Da ich jetzt den Weg Proxmox -> VMware benötige konvertiere ich das alles mit qemu-img in das vmdk Format.

1.) Schauen wir uns die Konfiguration der VM an.
cat /etc/pve/nodes/xxx/qemu-server/100.conf 

bootdisk: scsi0
cores: 2
ide2: local:iso/14393.0.161119-1705.RS1_REFRESH_SERVER_EVAL_X64FRE_DE-
DE.ISO,media=cdrom
memory: 12288
name: servername.home.box
net0: e1000=1A:AF:17:D8:B0:44,bridge=vmbr0,firewall=1
numa: 0
ostype: l26
sata0: local-lvm:vm-100-disk-0,size=80G
sata1: zfs-storage:vm-100-disk-0,size=800G
scsihw: virtio-scsi-pci
smbios1: uuid=5c3fa82f-83a6-4206-92e7-34ac8fa38100
sockets: 1
vmgenid: c399e3ee-37c9-4b48-bb3b-585905633f84
BEVOR man an den HDDs rumspielt ein Backup erstellen !

2.) jetzt schauen wir uns mal an was so an Platten rumliegt und suchen uns die richtige raus
pvesm list local-lvm

local-lvm:vm-100-disk-0   raw 85899345920 100
local-lvm:vm-101-disk-0   raw 17179869184 101
local-lvm:vm-102-disk-0   raw 12884901888 102
local-lvm:vm-103-disk-0   raw 34359738368 103
local-lvm:vm-104-disk-0   raw 34359738368 104
wir brauchen hier die vm-100-disk-0 dafür lesen wir jetzt mal den Speicherort aus.
pvesm path local-lvm:vm-100-disk-0

/dev/pve/vm-100-disk-0
mit folgenden Befehl konvertiere ich die erste hdd in vmdk
qemu-img convert -f raw -O vmdk /dev/pve/vm-100-disk-0 ~/root_c.vmdk

3.) jetzt machen wir das selbe für die 2. hdd die liegt allerdings im zfs-storage ab
pvesm list zfs-storage

zfs-storage:vm-100-disk-0   raw 858993459200 100

4.) Naja ich hab keinen Bock 800G zu konvertieren deswegen shrink ich das Teil einfach mal ein wenig.

Wenn ihr die HDD zu weit verkleinert sind alle Daten verschwunden ! ZUERST PRÜFEN WIEVIEL GB an DATEN auf der HDD liegt !!


4.1.) Erstmal müsste ihr im installierten System sicherstellen wieviele GB ihr braucht
4.2.) Dann im System die Partition verkleinern (bei mir waren das 40G)
4.3.) Nun kann man die HDD auf die gewünscht Größe shrinken ich hab mich für 50G entschieden.
zfs set volsize=50G zfs-storage/vm-100-disk-0
nachdem das durchgelaufen ist muss der Eintrag in der Konfigurationsdatei noch angepasst werden.
aus sata1: zfs-storage:vm-100-disk-0,size=800G wird sata1: zfs-storage:vm-100-disk-0,size=50G

5.) wir lesen wieder den Speicherort aus
pvesm path zfs-storage:vm-100-disk-0

/dev/zvol/servername/vm-100-disk-0

6.) und konvertieren wieder
qemu-img convert -f raw -O vmdk /dev/zvol/servername/vm-100-disk-0 ~/hdd_d.vmdk

7.) naja ich konvertiere das nochmal über die vmkfstools
vmkfstools -i root_c.vmdk system.vmdk -d thin -a buslogic
Destination disk format: VMFS thin-provisioned
Cloning disk 'root_c.vmdk'...
Clone: 52% done.

vmkfstools -i hdd_d.vmdk data.vmdk -d thin -a buslogic
Destination disk format: VMFS thin-provisioned
Cloning disk 'hdd_d.vmdk'...
Clone: 36% done.

Quellen :
https://forum.proxmox.com/threads/shrink-zfs-disk.45835/
https://kb.vmware.com/s/article/1028042

Terraform & cloud-init & vmware

Automatisiertes Deployment von virtuellen Maschinen in eine VMWare Umgebung mit Hilfe von Terraform und cloud-init.

als wird ein Terraform Konfiguration benötigt. Ich habe das alles in 3 Dateien aufgeteilt.
  • main.tf
  • terraform.tfvars
  • variables.tf
zuerst erstellen wir die Datei variables.tf um warm zu werden ;-)
variable "vsphere_server" {}
variable "vsphere_user" {}
variable "vsphere_password" {}
variable "vsphere_name" {}
variable "vsphere_dom" {}
variable "vsphere_datacenter" {}
variable "vsphere_datacenter_folder" {}
variable "vsphere_datastore" {}
variable "vsphere_resource_pool" {}
variable "vsphere_network" {}
variable "vsphere_template" {}
variable "vsphere_guest_id" {}
dann setzen wir die Variablen in der neuen Datei terraform.tfvars
# define the vsphere server
vsphere_server = "dev-vm-test-cl-01.demo.local"
# the username to access (use \\ instead \)
vsphere_user = "vsphere.local\\dev"
# password for the user
vsphere_password = "..................."
# name of the guest system
vsphere_name = "demo-vm"
# domain name 
vsphere_dom = ".demo.local"
# datacenter in vmware
vsphere_datacenter = "demo-dc"
# if you use folders define here
vsphere_datacenter_folder = "DEMO"
# datastore to store the machine
vsphere_datastore = "DEMOSAN"
# resource pool 
vsphere_resource_pool = "DEMO"
# the name of the network who the machine should use
vsphere_network = "DEMO-NETZ"
# which template should terraform use to build the machine ?
vsphere_template = "CENTOS-7-DEMO"
# define the guest id
vsphere_guest_id = "centos7_64Guest"
um das deploment durchzuführen benötigen wir noch einen user für die Anmeldung am Gast den wir in der main.tf definieren können hierzu erstellen wir uns erstmal den passwort hash. Ich hab hier mal einfach TEST genommen für ein produktives Deployment nicht zu empfehlen !
python3 -c 'import crypt,getpass; print(crypt.crypt(getpass.getpass(), crypt.mksalt(crypt.METHOD_SHA512)))'
Password:
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx1Q0T3BfTTFcA.T7byqXbNyyyyyyyyyyyyyyyyyyy
jetzt kümmern wir uns um die main.tf die das eigentliche deployment übernimmt. Die user-data und meta-data werden der Maschine direkt als Template mitgegeben, für mehr Informationen zu cloud-init könnt ihr hier die Doku lesen.
provider "vsphere" {
        vsphere_server = "${var.vsphere_server}"
        user = "${var.vsphere_user}"
        password = "${var.vsphere_password}"
        allow_unverified_ssl= true
}

data "vsphere_datacenter" "dc" {
         name = "${var.vsphere_datacenter}"
}

data "vsphere_datastore" "datastore" {
        name = "${var.vsphere_datastore}"
        datacenter_id = "${data.vsphere_datacenter.dc.id}"
}

data "vsphere_resource_pool" "pool" {
  name          = "${var.vsphere_resource_pool}"
  datacenter_id = "${data.vsphere_datacenter.dc.id}"
}

data "vsphere_network" "network" {
  name          = "${var.vsphere_network}"
  datacenter_id = "${data.vsphere_datacenter.dc.id}"
}

data "vsphere_virtual_machine" "template" {
  name          = "${var.vsphere_template}"
  datacenter_id = "${data.vsphere_datacenter.dc.id}"
}

data "template_file" "meta_init" {
        template = <<EOF
{
        "local-hostname": "$${local_hostname}"
}
EOF

vars = {
        local_hostname = "${var.vsphere_name}${var.vsphere_dom}"
}
}

data "template_file" "cloud_init" {
        template = <<EOF
#cloud-config
# set hostname & keyboard layout
bootcmd:
  - [ sh, -c, "echo 'DEPLOY-DATE-TIME - $${deploy_date}' > /cloud-init-info.txt"]
  - [ localectl, set-keymap, de ]
  - [ hostnamectl, set-hostname, $${hostname} ]
  - [ setenforce, 0 ]
  - [ sed, -i, 's/enforcing/disabled/g', /etc/selinux/config ]
growpart:
  mode: auto
  devices: ['/']
  ignore_growroot_disabled: false
users:
  - name: demo
    groups: wheel
    lock_passwd: false
    passwd: xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx1Q0T3BfTTFcA.T7byqXbNyyyyyyyyyyyyyyyyyyy
    shell: /bin/bash
    sudo: ['ALL=(ALL) NOPASSWD:ALL']
    ssh-authorized-keys:
      - ssh-rsa AAAAB................. DEPLOY@HOST
# set root password 
chpasswd:
  list: |
     root:xxxxxxxxxxxxxxxx4IlB$pLkby1WsExxxxxxxxxxxxxxxx
EOF
        vars = {
                hostname = "${var.vsphere_name}${var.vsphere_dom}"
                deploy_date = formatdate ("DD'.'MM'.'YYYY hh:mm ZZZ",timestamp())
        }
}

resource "vsphere_virtual_machine" "vm" {
  name             = "${var.vsphere_name}${var.vsphere_dom}"
  resource_pool_id = "${data.vsphere_resource_pool.pool.id}"
  datastore_id     = "${data.vsphere_datastore.datastore.id}"
  folder           = "${var.vsphere_datacenter_folder}"
  num_cpus = 4
  memory   = 8096
  guest_id = "${var.vsphere_guest_id}"

  network_interface {
    network_id = "${data.vsphere_network.network.id}"
  }

  disk {
    label = "disk0"
    size  = 150
  }

  clone {
    template_uuid = "${data.vsphere_virtual_machine.template.id}"
  }

  extra_config = {
        "guestinfo.metadata" = "${base64gzip(data.template_file.meta_init.rendered)}"
        "guestinfo.metadata.encoding" = "gzip+base64"
        "guestinfo.userdata" = "${base64gzip(data.template_file.cloud_init.rendered)}"
        "guestinfo.userdata.encoding" = "gzip+base64"
        }
}
Terrafom & cloud-init wäre dann fertig , jetzt müssen wir uns noch ein Image bauen. Ich habe dafür das CentOS-7-x86_64-GenericCloud.qcow2 Image von CentOs heruntergeladen. Und wie hier beschrieben konvertiert. Für die Anpassung des Templates musste ich mir eine extra cloud-config schreiben die nur eins macht, einen Benutzer mit login anlegen ;-) Dazu habe ich mir unter Ubuntu das Packet cloud-utils installiert. Dann erstellst du eine Datei config.yaml mit diesem Inhalt.
#cloud-init
users:
  - name: image
    groups: wheel
    lock_passwd: false
    passwd: $6$..............................zVjyZr4fj1
    shell: /bin/bash
    sudo: ['ALL=(ALL) NOPASSWD:ALL']
    ssh-authorized-keys:
      - DEIN SSH KEY
dann bauen wir daraus ein ISO File
cloud-localds config.iso config.yaml
Jetzt muss die konvertierte vmdk auf den Datastore hochgeladen werden. Dann eine neue Maschine anlegen und als Festplatte die vorhandene vmdk Datei auswählen, in das CDROM die hochgeladene iso Datei einlegen und verbinden (auch beim einschalten). Beim Bootvorgang sieht cloud-init die cd und erkennt die user-data darauf. Es wird ein User angelegt der zuvor definiert wurde. Ich lasse das ISO auf dem Datastore für kommende Images die ich erstellen muss. Wir ihr das Passwort erstellt habe ich ja bereits weiter oben erklärt.Nach dem erstellen der VM anmelden und dann installieren wir im system noch open-vm-tools und cloud-init-vmware-guestinfo
yum install open-vm-tools
Jetzt machen wir die Kiste noch sauber das man ein sauberes Image ziehen kann. Das ist bereits hier schön erklärt. Wenn du damit fertig bist die virtuelle Maschine ausschalten und in ein Template klonen, am besten nimmst du als Namen für das Template CENTOS-7-DEMO. Jetzt sollte wenn du bootest ein neuer Benutzer angelegt werden mit dem Namen und dem Passwort TEST. selinux sollte ausgeschaltet sein usw....

Quellen :
https://stafwag.github.io/blog/blog/2019/03/03/howto-use-centos-cloud-images-with-cloud-init/
https://superuser.com/questions/1307260/convert-qcow2-image-to-vsphere-vmdk
https://stackoverflow.com/questions/37794846/convert-qcow2-to-vmdk-and-make-it-esxi-6-0-compatible
https://github.com/vmware/cloud-init-vmware-guestinfo
https://github.com/vmware/simple-k8s-test-env/tree/master/e2e
https://blah.cloud/infrastructure/using-cloud-init-for-vm-templating-on-vsphere/
https://community.spiceworks.com/how_to/151558-create-a-rhel-centos-6-7-template-for-vmware-vsphere
https://cloudinit.readthedocs.io/en/latest/

VMWare: Windows Server Installation von Fujitsu ROK Lizenz auf VMWare 6

Problem:
Ich habe versucht meine Windows 2012 R2 Standard ROK Lizenz unter VMware 6 zu installieren. Dabei bin ich gleich am Anfang auf eine Meldung gestoßen, dass diese Version nur mit Fujitsu Servern funktioniert:

"This installer is designed to load only in virtual environments supported by Fujitsu and/or the virtual maschine provider."



Da meine ESX-Host Fujitsu-Server sind, habe ich nach einer Möglichkeit gesucht, die BIOS-Informationen in die VM durchzureichen.
Der Eintrag SMBIOS.reflectHost = "TRUE" hat nichts gebracht.

Lösung:
Das Problem ist, dass man bei VMware 6 bzw. System ab Server 2008R2 noch zwei zusätzliche Parameter in der VM eingeben muss. Ich habe folgende Parameter in die VM-Einstellungen konfiguriert und konnte damit meine ROK erfolgreich installieren und aktivieren:
SMBIOS.reflectHost = "TRUE"
SMBIOS.noOEMStrings = "TRUE"
smbios.addHostVendor = "TRUE"

Die Parameter trägt man nicht direkt in die vmx-Dateien ein, sondern kann diese ganz einfach in den Einstellungen der VM eintragen. Dazu folgende Anleitung:
1. VM-Einstellungen bearbeiten
2. Reiter "VM-Optionen" auswählen
3. Erweitert auswählen
4. Button "Konfiguration bearbeiten"
5. Hier die drei zusätzlichen Parameter hinzufügen
6. Alles mit OK bestätigen
7. Maschine starten und ROK-Lizenz installieren

Quelle: VMs mit ROK Key installieren

VmWare ESXi 4.1 - Windows 2012 R2 Server - CRITICAL_STRUCTURE_CORRUPTION

Problem :
Windows Server 2008 R2 / Windows 8.1 / Windows Server 2012R2 startet auf einer ESXi 4.1 nicht richtig. Es kommt immer zu einem Bluescreen mit der Information CRITICAL_STRUCTURE_CORRUPTION

Lösung :

Ein Update für ihre ESXi Maschine kann dieses Problem beheben.
Da es sich in meinem Fall um einen ESXi 4.1 handelte hier der andere Weg.
Ein Workarround ist eine eigene CPUID Mask für die betroffene Maschine zu erstellen.

1.) ausschalten der betroffenen virtuellen Maschine
2.) Einstellungen der vm bearbeiten
3.) Auf das Register Optionen wechseln
4.) auf CPUID Mask klicken
5.) auf Erweitert klicken und eine CPUMASKID eintragen

Für Intel CPU den Wert unter Level 80000001.edx auf ----:0---:----:----:----:----:----:---- ändern
Für AMD Cpu den Wert unter Level 80000001.edx auf ----0--------------------------- ändern




Quelle :
http://kb.vmware.com/selfservice/microsites/search.do?language=en_US&cmd=displayKC&externalId=2060019

VmWare ESXi 4.1 - Windows 2012 R2 Server

Problem : Man möchte einen Windows 2012 R2 Server auf einer VMWare ESXi 4.1 Infrastruktur installieren. Dies scheitert leider mit einem Bluescreen von Windows 2012 R2 Server. ESXi 4.1 unterstützt diese Plattform nicht, mit einem kleinen Eingriff kann man es aber überreden.

Lösung :

1.) Erstellen einer virtuellen Maschinen mit dem Gasttemplate Windows 2008 R2 (64Bit) Server
2.) Nach dem erstellen diese Datei herunterladen und im Pfad der Maschine auf der ESXi Kiste abspeichern.
3.) Direkt nach dem erstellen der Maschine muss die vmx Datei angepasst werden.
Diesen Eintrag hinzufügen :
bios440.filename = "bios.440.rom"
mce.enable = TRUE
cpuid.hypervisor.v0 = FALSE
vmGenCounter.enable = FALSE

4.)Anschalten der virtuellen Maschine und installieren ;-)

Kleiner Tipp um das ROM auf den ESXi zu übertragen ist das Tool WinSCP gut geeigent

Für ein produktiv System empfiehlt sich die Vorgehensweise mit der Datei bios.440.rom nicht


Solltet ihr danach einen den Fehler bekommen CRITICAL_STRUCTURE_CORRUPTION lest euch das hier durch :
http://hope-this-helps.de/serendipity/archives/459-VmWare-ESXi-4.1-Windows-2012-R2-Server-CRITICAL_STRUCTURE_CORRUPTION.html

Quelle :
https://jgiffard.wordpress.com/
http://communities.vmware.com/servlet/JiveServlet/download/2139717-98102/bios.440.rom
“Sicher ist, dass nichts sicher ist. Selbst das nicht.”
Joachim Ringelnatz