VMWare Hypervisior 6.7 installieren mit RTL 8111 Treiber

Ich habe hier eine alte Workstation mit einem Intel-I5 und einer Realtek RTL8111 als Netzwerkkarte. Dieser Chipset wird leider von VMWare nicht out of the Box unterstützt. Aber der Macher der Seite v-front.de hat sich hier etwas einfallen lassen ... DANKE dafür

Wir bauen uns einfach selbst ein Image das diese Treiber integriert hat.

Starten der Powershell als Administrator und ausführen der VMWare CLI Installation
Install-Module -Name VMware.PowerCLI

VMWare Powershell Modul
Laden der Treiber von v-front und bauen der ISO Datei
powershell.exe -noprofile -executionpolicy bypass -file .\ESXi-Customizer-PS-v2.6.0.ps1 -v67 -vft -load net55-r8168

RTL8111 Treiber integrieren und iso bauen

Quellen :
https://www.v-front.de/p/esxi-customizer-ps.html
https://communities.vmware.com/community/vmtn/automationtools/powercli
https://vibsdepot.v-front.de/wiki/index.php/List_of_currently_available_ESXi_packages
https://www.vmware.com/de/products/vsphere-hypervisor.html

Outlook: Alle Kontakte auf ein mal als "gelesen" makieren

Problem:
Ich habe bei einem Client entweder neue Kontakte importiert oder aber Kontaktordner aus öffentlichen Ordnern eingehängt. Dabei markiert Outlook alle Kontakte "fett" als nicht gelesen. Es ist nun sehr mühsam alle Kontakte zu öffnen um die Makierung zu entfernen.

Lösung:
Gott sei Dank gibt es Schnell Tasten!! Folgende Abfolge markiertalle Kontakte als gelesen:

- Klicken Sie auf Konakte und in den betroffenen Ordner
- Hier wählen Sie mittels STRG+A alle Kontakte an
- Nun drücken Sie STRG+Q um alle Kontakt als gelesen zu makieren
- FERTIG!

Windows 10: Aktivierungsfehler - keine Aktivierung möglich

Ich bin hier bei unserem Windows 10 Rollout auf einen interessanten Bug (Feature?) bei der Windows-Aktivierung gestoßen.
Einige Rechner melden, dass Windows NICHT aktiviert wäre und man bitte die Internetverbindung prüfen soll.

Nach Proxy rein/raus und Firewall auf/zu hat sich hier nichts getan.
Scheinbar ist hierfür die GPO „keine Verbindungen mit Windows Update-Internetadressen herstellen“ schuld, die eigentlich den DualScan unterdrücken soll.
Bevor ich jetzt aber die ganze GPO gleich anpasse, habe ich nur den Reg-Key am Rechner gedreht und siehe da, schon ließ sich Windows aktivieren.
Warum das aber nicht bei allen Windows 10 Maschinen passiert? Keine Ahnung!
Den Reg-Key hierfür findet Ihr wie folgt:
Pfad: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\WindowsUpdate
Name: DoNotConnectToWindowsUpdateInternetLocations
Wert: 1 = Kein Zugriff auf MS (GPO default) / 0 = Zugriff auf MS

Windows Server 2016 Update Fehler 0x8024500C und 0x8024401c mit WSUS 3.0

Problem:
Einige meiner Server 2016 melden beim Suchen nach Updates die Fehler 0x8024500C oder 0x8024401c. Scheinbar aber nicht alle? Die Server beziehen Ihre Updates von meinem WSUS 3.0 auf einem Server 2008R2.

Lösung:
Um das Problem zu lösen benötigt man einen Microsoft-WSUS-Patch, der unter KB4039929 geführt wird. In den Release Notes des Patches findet sich auch genau die Problembeshreibung:
WSUS update metadata processing can cause clients to time out and return a 0x8024401c error.

Nachdem ich diesen auf meinem WSUS 3.0 installiert hatte, haben die Server 2016 schön brav wieder Ihre Updates abgeholt!
Die neue WSUS Serverversion lautet: 3.2.7600.283
Quelle:
Microsoft Support: An update to improve the performance of update metadata processing on Windows Server Update Services
Microsoft Technet: High CPU/High Memory in WSUS following Update Tuesdays

Terminalserver 2016 (RDS): PDF-Dateien können nicht mit dem Adobe Reader DC geöffnet oder gedruckt werden

Problem:
Nach der Installation des Adobe Readers DC auf einem Terminalserver 2016 konnten die PDFs aus dem eigenen TEMP-Ordner geöffnet werden. Mein erster Verdacht waren die neuen VHD-Profiles.

Lösung:
Des Rätsels Lösung war ganz einfach. Es ist der "Geschütze Modus" (Potected Mode) des Adobe Readers. Scheinbar macht das schon immer Probleme auf einem Terminalserver. Man kann die Funktion testweise bei einem Benutzer mal auscahlten:
- Wählen Sie Bearbeiten > Voreinstellungen.
- Wählen Sie auf der linken Seite unter Kategorien die Option Sicherheit (erweitert).
- Deaktivieren Sie im Abschnitt Sandbox-Schutz die Option Geschützten Modus beim Start aktivieren.

Um das Problem für alle Benutzer zu lösen, kann man einen Registry-Key per GPP ausstreuen:
Keypath: HKLM\SOFTWARE\Wow6432Node\Policies\Adobe\Acrobat Reader\DC\FeatureLockDown
Value name: bProtectedMode
Value type: REG_DWORD
Value data: 0

Damit wird der "geschützte Modus" deaktiviert und das Öffnen und Drucken soltle problemlos funktionieren!

Quelle: FAQ-O-MATIC: Terminalserver: Den Protected Mode des Adobe Reader X abschalten
“Sicher ist, dass nichts sicher ist. Selbst das nicht.”
Joachim Ringelnatz