Windows : pslogrotate.ps1 um Logfiles zu rotieren

Wir haben hier einige Anwendungen unter Windows im Einsatz die unsere Platten zuschreiben mit Logfiles. Aus meinen Linux Systemen kenne ich logrotate und pslogrotate ist eine light Version von diesem.

pslogrotate baut auf powershell 5 auf und ist mit einem json einfach zu configurieren. Definieren kann mal die Vorhaltezeit der Logs in Tagen und ob die Logs komprimiert werden sollen. Auch der Dienst kann auf restart gesetzt werden. Das bedeutet mein Script beendet den Dienst roliert das Logfile und startet den Dienst wieder.

Gerne bin ich für Feature Requests offen , diese dann bitte in Github direkt stellen.

Hier gehts zu pslogrotate.ps1 : https://github.com/Mokkujin/powershell/tree/main/pslogrotate

Windows: Server hängt mit "System wird vorbereitet. Schalten Sie den Computer nicht aus"

Problem:
Nach der Installation von mehreren Microsoft Patches auf einem Server musste ich diesen neu starten. Diese blieb jedoch bei der Meldung hängen und ich habe fast 20 Minuten gewartet, ohne das sich etwas tut:

Ich wollte den Server nicht einfach "hart" ausschalten...

Lösung:
Von einem anderen Server aus konnte ich mir die Dienste anzeigen lassen. Hier war der Dienst "Windows Modules Installer" im Status "wird beendet" und wurde aber nie beendet. Also müssen wir diesen remote beenden. Dazu habe ich das Windows-eigene Tool "Taskkill" genommen und den Installer-Dienst remote mit folgendem Befehl beendet:
taskkill /S hostname /IM trustedinstaller.exe
Nach wenigen Sekunden war der Dienst beendet und der Neustart wurde problemlos durchgeführt.
Man kann das auch mit PSEXEC von dne Sysinternals Tools machen.

Windows Server: Fehlermeldung ERROR_INVALID_PRINTER_NAME, wenn man einen Windows-Druckserver über einen DNS Alias (CNAME) anspricht

Problem:
Damit ich nicht immer die Drucker mit einem anderen Servernamen verbinden muss, habe ich mir gedacht, dass ich einen DNS-Alias (CNAME) für meinen Microsoft Windows Druckserver erstelle und den eigentlichen Druckserver dahinter "verstecke". Leider habe ich dann ständig Fehlermeldungen erhalten, wenn ich die Drucker verbinden wollte: ERROR_INVALID_PRINTER_NAME

Lösung:
Es gibt tatsächlich eine Lösung dafür. Man muss folgenden Registry-Key auf dem Druckserver erstellen und nach einem Neustart lässt dich der Druckserver über den DNS-Alias (CNAME) problemlos ansprechen.
Folgenden Key bitte setzen:

[HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Print]
"DnsOnWire"=dword:00000001


Danach bitte den Spooler-Dienst auf dem Server neu starten, damit die Einstellung wirksam wird.

Quelle:
Microsoft DOCS: Error message when you try to connect to a printer by using an alias (CNAME) resource record: Windows couldn't connect to the printer

.NET Anwendung baut keine Verbindung zum Webserver auf - TLS Konfiguration anpassen

Problem:
Ich hatte das Problem, dass unsere .NET Anwendung für das Artikel-Update des Webshops plötzlich nicht mehr funktioniert hat - keine Verbindung zum Server mehr. Nach etwas Recherche hat sich gezeigt, dass es daran lag, dass die Webseite nur noch TLS 1.2 und 1.3 spricht aber unsere Anwendung mit TLS 1.0 die Verbindung herstellen und die Daten hochladen wollte.

Lösung:
Nach etwas Suche habe ich habe TLS 1.1 und TLS 1.2 am Windows-Client per Default aktiviert (TLS 1.3 ist noch nicht Standard). Das funktioniert über Registry-Keys am einfachsten (optional GPO bauen):

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\SecurityProviders\Schannel\Protocols\TLS 1.1\Client]
„DisabledByDefault“ = dword:00000000

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\SecurityProviders\Schannel\Protocols\TLS 1.2\Client]
„DisabledByDefault“ = dword:00000000


Sollten die Schlüssel „TLS 1.1“ und „TLS 1.2“ und „Client“ noch nicht existieren, dann bitte anlegen.

Damit aber noch nicht genug, da .NET Framework sich NICHT an den Systemstandard hält, sondern seine eigene TLS-Konfiguration macht.
Man kann das aber ändern, indem man ein paar Registry-Tweaks setzt, damit .NET das Systemdefault-TLS-Protokoll verwendet. Wichtig hier ist zuprüfen, ob die .NET Anwendung 32- oder 64-Bit ist und entsprechend die Keys setzen.

Hier für x64 bzw. Eine 64-Bit .NET-Anwendung

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\.NETFramework\v2.0.50727]
"SystemDefaultTlsVersions" = dword:00000001
"SchUseStrongCrypto" = dword:00000001

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\.NETFramework\v4.0.30319]
"SystemDefaultTlsVersions" = dword:00000001
"SchUseStrongCrypto" = dword:00000001


Und für x86 bzw. eine 32-Bit .NET-Anwendung

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Microsoft\.NETFramework\v2.0.50727]
"SystemDefaultTlsVersions" = dword:00000001
"SchUseStrongCrypto" = dword:00000001

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\WOW6432Node\Microsoft\.NETFramework\v4.0.30319]
"SystemDefaultTlsVersions" = dword:00000001
"SchUseStrongCrypto" = dword:00000001


Windows-Client neu starten und damit sollte die Verbindung wieder laufen und die Verbindung zur Webapplikation wieder funktionieren.

Quellen:
Microsoft: So aktivieren Sie TLS 1.1 oder TLS 1.2 als Standard sichere Protokolle WinHTTP in Windows Update
Aktualisieren und Konfigurieren von .NET Framework zur Unterstützung von TLS 1.2.

Microsoft Defender: Update Defender Definitions ohne Windows Updates

Problem:
Ich verwende auf einigen Servern Microsoft Defender. Mein Problem ist, dass die Definition-Updates nicht automatisch installiert werden, da ich den Windows Update Dienst auf manuell gestellt habe.

Lösung:
Ich habe ein kleines Powershell-Skript geschrieben, welches die Definitions aktualisiert und die Aktualisierung auch dem WSUS mitteilt, da ich die Definition-Updates vom WSUS herunterladen möchte

Das Powershell-Skript sieht wie folgt aus:

#Definition-Update:
Update-MpSignature -UpdateSource InternalDefinitionUpdateServer
#WSUS Report:
wuauclt.exe /detectnow /reportnow


Sollte man die Updates lieber vom Microsoft-Server herunterladen wollen, dann muss man den ersten Befehl wie folgt anpassen:
Update-MpSignature -UpdateSource MicrosoftUpdateServer


Das Skript habe ich dann in eine Aufgabe gepackt und lasse diese mehrfach am Tag laufen.

Zwei Sachen noch dazu:
- Sollte man die Definitions vom Microsoft-Server herunterladen wollen, dann muss der Server auch die entsprechenden Proxy- und/oder Firewall-Freigaben haben
- Wenn man die Definitions vom WSUS zieht, dann sollte man sich eine automatische Genehmigungsregel für die Definition-Updates einrichten, sonst muss man diese immer manuell freigeben.

WSUS / W2K19 : System.IO.IOException & System.Net.WebException

Problem : Mein WSUS hat sich immer wieder verabschiedet mit den verschiedensten Fehlermeldungen. Die häufigsten waren hier System.IO.IOException und System.Net.WebException.

Lösung : Nachdem ich dem wsuspool mehr Speicher gegeben habe tritt das Problem nicht mehr auf. Ich hab mich hier für 4GB entschieden.




“Das einzig sichere System müsste ausgeschaltet, in einem versiegelten und von Stahlbeton ummantelten Raum und von bewaffneten Schutztruppen umstellt sein.”
Gene Spafford (Sicherheitsexperte)