.NET Anwendung baut keine Verbindung zum Webserver auf - TLS Konfiguration anpassen

Problem:
Ich hatte das Problem, dass unsere .NET Anwendung für das Artikel-Update des Webshops plötzlich nicht mehr funktioniert hat - keine Verbindung zum Server mehr. Nach etwas Recherche hat sich gezeigt, dass es daran lag, dass die Webseite nur noch TLS 1.2 und 1.3 spricht aber unsere Anwendung mit TLS 1.0 die Verbindung herstellen und die Daten hochladen wollte.

Lösung:
Nach etwas Suche habe ich habe TLS 1.1 und TLS 1.2 am Windows-Client per Default aktiviert (TLS 1.3 ist noch nicht Standard). Das funktioniert über Registry-Keys am einfachsten (optional GPO bauen):

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\SecurityProviders\Schannel\Protocols\TLS 1.1\Client]
„DisabledByDefault“ = dword:00000000

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\SecurityProviders\Schannel\Protocols\TLS 1.2\Client]
„DisabledByDefault“ = dword:00000000


Sollten die Schlüssel „TLS 1.1“ und „TLS 1.2“ und „Client“ noch nicht existieren, dann bitte anlegen.

Damit aber noch nicht genug, da .NET Framework sich NICHT an den Systemstandard hält, sondern seine eigene TLS-Konfiguration macht.
Man kann das aber ändern, indem man ein paar Registry-Tweaks setzt, damit .NET das Systemdefault-TLS-Protokoll verwendet. Wichtig hier ist zuprüfen, ob die .NET Anwendung 32- oder 64-Bit ist und entsprechend die Keys setzen.

Hier für x64 bzw. Eine 64-Bit .NET-Anwendung

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\.NETFramework\v2.0.50727]
"SystemDefaultTlsVersions" = dword:00000001
"SchUseStrongCrypto" = dword:00000001

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\.NETFramework\v4.0.30319]
"SystemDefaultTlsVersions" = dword:00000001
"SchUseStrongCrypto" = dword:00000001


Und für x86 bzw. eine 32-Bit .NET-Anwendung

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Microsoft\.NETFramework\v2.0.50727]
"SystemDefaultTlsVersions" = dword:00000001
"SchUseStrongCrypto" = dword:00000001

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\WOW6432Node\Microsoft\.NETFramework\v4.0.30319]
"SystemDefaultTlsVersions" = dword:00000001
"SchUseStrongCrypto" = dword:00000001


Windows-Client neu starten und damit sollte die Verbindung wieder laufen und die Verbindung zur Webapplikation wieder funktionieren.

Quellen:
Microsoft: So aktivieren Sie TLS 1.1 oder TLS 1.2 als Standard sichere Protokolle WinHTTP in Windows Update
Aktualisieren und Konfigurieren von .NET Framework zur Unterstützung von TLS 1.2.

Windows: Netzwerkdrucker werden beim Hinzufügen oder Löschen verzögert angezeigt

Problem:
Wenn wird unter Windows 8/10 freigegebene Drucker hinzufügen oder entfernen, dann dauert es teilweise mehrere Minuten, bis diese erscheinen bzw. verschwinden.

Lösung:
Nach einer langen Suche der Ursache, haben wir dann doch die Wurzel des Übers gefunden. Windows lädt Metadaten über den Drucker im Hintergrund herunter. Bis das nicht abgeschlossen ist, wird der Drucker nicht angezeigt bzw. schwindet dieser nicht aus der Übersicht. Diesen Download kann man deaktivieren und es scheint keine Nachteile zu geben.

Man findet diese Einstellung verzwickt im System. Entweder man sucht nach "Geräteinstallationseinstellungen ändern" oder man beendet den Spuk mittels einer GPO:
Computerkonfiguration > Administrative Vorlagen > System > Geräteinstallation
Abrufen von Gerätemetadaten aus dem Internet verhindern


Oder auch das Setzen des folgenden Registry-Keys führt zum Erfolg:
Pfad: HKLM\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\Device
Valuename: MetadataPreventDeviceMetadataFromNetwork
Valuetyp: DWORD
Vlaue: 0|1

Zusätzliche Informationen für GPO und Registry: admx.help: Abrufen von Gerätemetadaten aus dem Internet verhindern

RDS Terminalserver: Published App meldet beim Starten "Unbekannten Hersteller"

Problem:
Ich habe eine Published App für die Benutzer zur Verfügung gestellt und veröffentlich diese entweder über die RDWeb-Webseite des Terminalservers oder ich hänge die Apps direkt bei den Windows-Clients unter "Remote-App zugreifen" ein. Dabei wird beim Starten immer folgende Fehlermeldung angezeigt:


Lösung:
Zur Lösung müssen zwei Sachen umgesetzt werden:
1. Man muss das Zertifikate des RDS-Servers als "Vertrauenswürdige Stammzertifizierungsstelle" und als "Vertrauenswürdige Herausgeber" veröffentlichen (z.B. mittels GPO)
2.) Man muss den Thumbprint des veröffentliche Zertifikates als vertrauenswürdig einstufen (z.B. mittels GPO)

Also bauen Sie sich eine Zertifikats-GPO, soweit noch nicht vorhanden. Hierin importieren Sie das RDS-Zertifikat unter "Computerkonfiguration" -> "Windows-Einstellungen" -> "Sicherheitseinstellungen" -> "Richtlinien für öffentliche Schlüssel" unter den Punkten "Vertrauenswürdige Stammzertifizierungsstellen" und unter "Vertrauenswürdige Herausgeber".
Jetzt öffnen Sie das Zertifikat und kopieren sich den Thumprint unter den Eigenschaften heraus.
Diesen Thumprint fügen Sie dann in folgender GPO ein, um das Zertifikat vertrauenswürdig zu machen:
"Computerkonfiguration" -> "Administrative Vorlagen" -> "Windows-Komponenten" -> "Remotedesktopdienste" -> "Remotedesktopverbindungs-Client" ->"SHA1-Fingerabdruck von Zertifikaten angeben, die vertrauenswürdige RDP-Hersteller darstellen".

HINWEIS:
Der Thumbprint muss OHNE Leerzeichen eingegeben werden und mein 2016er-Server wollte unbedingt die Buchstaben als Großbuchstaben.

Zertifikate: Erstellen eines Self Signed Certificate mittels Powershell (z.B. RDS Published Apps)

Problem:
Ich habe eine Published App auf einem Server 2016 mit RDS. Für das Starten der App ohne Fehlermeldung benötige ich ein Zertifikat. Wenn ich das über die GUI erstelle, dann ist dieses immer nur 1 Jahr gültig. Das ist zwar sicherheitstechnisch korrekt, aber für eine Applikation für 10 Mitarbeiter jedes mal ein größerer Aufwand.

Lösung:
Ich erstelle auf dem RDS Server der Published App einfach ein Self Signed Certificate mittels Powershell mit entsprechenden Namen und angepasster Gültigkeitsdauer.

Hier der Befehl:
New-SelfSignedCertificate -Subject “server.domain.local” -DNSName “server.domain.local”, “rds.domain.local”, "Netbiosname Server" -CertStoreLocation “cert:\LocalMachine\My” -KeyAlgorithm RSA -KeyLength 2048 -KeyExportPolicy Exportable -NotAfter (Get-Date).AddYears(5)


Erklärungen:
DNSName: Hier geneben Sie alle FQDNs kommegetrennt an, über die der Server erriechbar sein soll. Nettes Feature...ich kann hier auch IP-Adressen und NetBIOS-Namen angeben, da ich nicht den Restriktionen einer öffentlichen Zertifikatsstelle unterliege.

-KeyExportPolicy: Das Zertifikat bzw. der private Schlüssel sollte exportierbar sein, falls man diesen sichern möchte.

-NotAfter: Hier kann man ein Gültigkeitsdatum des Zertifikats angeben. Ich selbst nehme immer den heutigen Tag (Get-Date) und Addiere x Jahre dazu (hier z.B. 5 Jahre).

Das Zertifikat verteile ich dann per GPO an alle Clients und setze noch den SHA1-Thumbprint als vertrauenswürdig um die unschöne Fehlermeldung zu unterdrücken.
Das habe ich hier erklärt: RDS Terminalserver: Published App meldet beim Starten "Unbekannten Hersteller"
“Das einzig sichere System müsste ausgeschaltet, in einem versiegelten und von Stahlbeton ummantelten Raum und von bewaffneten Schutztruppen umstellt sein.”
Gene Spafford (Sicherheitsexperte)