AWS : Mount eines S3 Buckets unter Debian

Installation des benötigten Packetes auf der Debian Kiste.
apt install s3fs
Erstellen einer Passwort Datei im Home Directory
touch ~/.passwd-s3fs
echo "accessKeyId:secretAccessKey" > ~/.passwd-s3fs
Wenn mehrere Amazon S3 Buckets verwendet werden müssen kann auch der Name des Buckets vor den Zugangsdaten hinzugefügt werden.
echo "bucketName:accessKeyId:secretAccessKey" > ~/.passwd-s3fs
Da hier sensible Zugangsdaten in der Datei stehen müssen die Rechte auf 600 geändert werden !
chmod 600 ~/.passwd-s3fs
Wenn alles richtig ist kann das Amazon S3 Buckets gemountet werden
s3fs [BUCKET-NAME] [MOUNT-POINT]
Der Eintrag für /etc/fstab sieht dann so aus, hier ist debug noch aktiv. Das sollte für einen Betrieb in der Produktion deaktiviert werden.
# MOUNT S3 MIT DEBUG
[BUCKET-NAME] [MOUNTPOINT] fuse.s3fs _netdev,allow_other,dbglevel=dbg,curldbg 0 0
# MOUNT S3 OHNE DEBUG
[BUCKET-NAME] [MOUNTPOINT] fuse.s3fs _netdev,allow_other 0 0

Quellen :
https://cloud.netapp.com/blog/amazon-s3-as-a-file-system
https://github.com/s3fs-fuse/s3fs-fuse/wiki/Fuse-Over-Amazon
“Das Alzheimer-Gesetz der Programmierung: Wenn du einen von dir vor zwei Wochen geschriebenen Code ansiehst, kommt es dir vor als hättest du ihn noch nie gesehen.”
Dan Hurvitz – Software-Entwickler