Outlook 2010: Importieren von NK2-Dateien

Problem:Man möchte seine NK2-Datei von Outlook 2003 in Outlook 2010 übernehmen. Da Outlook 2010 keine NK2-Dateien mehr verwendet sondern der Namenscache in einer versteckten Nachricht im Standardnachrichtenspeicher verwaltet wird, ist es mit einfachem Kopieren der Datei nicht getan.

Lösung:Hier nun die schrittweise Anleitung zur Übernahme der NK2-Datei:

1.) NK2-Datei vom alten System sichern
Frühere Versionen von Outlook speichern die NK2-Datei des Spitznamencaches im folgenden Ordner:
Windows XP
Laufwerk:\Dokumente und Einstellungen\Benutzername\Anwendungsdaten\Microsoft\Outlook
Windows Vista und neuere Versionen
Laufwerk:\Benutzer\Benutzername\AppData\Roaming\Microsoft\Outlook


2.) NK2-Datei in das neue System kopieren.
Stellen Sie sicher, dass die NK2-Datei sich im folgenden Ordner befindet:
%appdata%\Microsoft\Outlook
Hinweis Die NK2-Datei muss denselben Namen wie Ihr aktuelles Outlook 2010-Profil aufweisen. Standardmäßig lautet der Profilname "Outlook".

3.) NK2-Dateiimport durchführen.
Öffnen Sie hierzu START - AUSFÜHREN und geben Sie folgenden Befehl ein:
outlook.exe /importnk2


Nach der erfolgreichen Importierung stehen Ihnen die gecachten Namen wieder in gewohnter Weise zur Verfügung. Die NK2-Datei wird mit der Endung OLD versehen.

Quelle: MS KB980542: Importieren von NK2-Dateien in Outlook 2010

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.
“Das Alzheimer-Gesetz der Programmierung: Wenn du einen von dir vor zwei Wochen geschriebenen Code ansiehst, kommt es dir vor als hättest du ihn noch nie gesehen.”
Dan Hurvitz – Software-Entwickler